Kategorien
Allgemein iPad/iPhone

Fahrtenbucher verbessern

Ein paar Tipps meines Publikums habe ich umgesetzt, als ich den Kurzbefehl „Fahrtenbucher“ mir noch einmal vorgenommen habe. Nach einem Dutzend Testfahrten bin ich mit dem Zwischenergebnis so zufrieden, dass ich ein neues Video aufgenommen habe.

Fahrtenbucher-Kurzbefehl verbessert (Tutorial) auf YouTube

Übers Wetter schneller zum Ort

Dem Tipp von Multi Media setze ich um, indem ich die Aktion „aktueller Ort“ durch die Aktionen „aktuelles Wetter“ sowie „Wetterbedingungen abrufen“ ersetze. Das Resultat: Eine deutlich schnellere Ortsbestimmung. Auf Testfahrten hat sich gezeigt, dass die Genauigkeit der Ortsbestimmung nicht merklich verringert.

Zieht man den Ort aus den Wetterbedingungen, läuft die Geolokalisation weitaus schneller.

Der Kalender weiß, wo Du warst

Die Kontakte als Zwischenspeicher für Ortsinformationen zu nutzen, war ein Notbehelf in der ersten Version des Fahrtenbuchers. Der Tipp von Torsten D. in den Video-Kommentaren zeigte einen besseren Weg auf: Für jeden Außentermin legt der Kurzbefehl einen neuen Eintrag im Kalender ein. Für die Übersichtlichkeit lege ich einen separaten Kalender namens „Fahrtenbuch“ an. So kann ich die Termine an jedem iOS-Gerät und am Mac ausblenden und habe keine überfüllte Wochenansicht.

Eine kleine Hürde gilt es zu meistern: Die Aktion „Neues Ereignis hinzufügen“ erfordert neben einem Start- auch ein Abschlussdatum. Mit der Aktion „Datum anpassen“ könnt Ihr euch auf die Schnelle eine Stunde oder 45 Minuten auf die Variable „Aktuelles Datum“ draufaddieren. Das Resultat gelangt dann als magische Variable im Termin. Über „Mehr anzeigen“ konfiguriert Ihr dann die Aktion, damit die Ortsinformationen mit dabei sind und das Ganze auch im richtigen Kalender landet. Und nehmt ganz unten die Aktivierung bei „Bereich zum Erstellen anzeigen“ raus, sonst müsst Ihr die Termingenerierung bei jedem Ausführen des Kurzbefehls mühevoll bestätigen.

Termine haben einen Platzhalter für Ortsinformationen, und sie brauchen Start- und Enddatum.

Flexibler Start der Tagestour

Damit morgens stets der richtige Startpunkt zur Anwendung kommt, sucht der Kurzbefehl für die Entfernungsbestimmung nur nach Ereignissen am selben Tag. Falls keiner existiert, öffnet er stattdessen die Kontakte-Auswahl und lässt den Anwender aus der Adressdatenbank einen passenden Startpunkt auswählen. Dafür kommt die Wenn-Aktion zum Einsatz.

Mittels gezielter Suche und Konditional-Aktion bekommt Ihr einen optimalen Begleiter für Eure Tage im Außendienst.

Das Resultat ist ein stabiler und gut vorbereiteter Fahrtenbuch-Kurzbefehl, der sowohl eine Numbers-Datei als auch einen Kalender mit Daten füttert. Ich nenne das „doppelte Fahrtenbuchführung“.

Weiterhin hat diese Methode einen Pferdefuß: Bewege ich mich zu Orten ohne Postadresse, scheitert der Kurzbefehl kläglich – und leider auch noch erst beim nächsten Durchführen. Denn er berechnet durchaus brav die Entfernung zum letzten Ort, speichert dann aber die nicht vorhandene Adresse im Kalender. Beim nächsten Aufruf findet der Kurzbefehl dann kein ordentlich verwertbares Material, um einen Ort zu erzeugen, und wirft eine Fehlermeldung aus.

Dieses Problem bedarf einer weiteren Ausbaustufe, die ich „Fahrtenbucher entfesselt“ genannt habe – und die ich auch bereits als Screencast festgehalten habe.

Kurzbefehl zum Download

Fahrtenbucher 1.1

Von Immo Junghärtchen

Seit 1996 bin ich Mac-Anwender mit Begeisterung. Während meines Studiums habe ich mich um die Apple-Computer meiner Freundinnen und Freunde gekümmert und als Promoter im damaligen iTeam für iMacs, iBooks und die ersten iPods geworben. Bei Gravis sammelte ich Erfahrungen im Apple-zentrierten Einzelhandel, in Selbstständigkeit gab ich Kurse für Mac-Neulinge. Über sechs Jahre arbeitete ich als Redakteur für die Zeitschrift "Mac & i" und arbeite jetzt als freier Redakteur, unter anderem für Heise Online und die c't.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.