Kategorien
Allgemein

Feiertage im iPad: Kalender direkt auf iOS-Geräten importieren

Die iPad-App Kalender kommt in der Standardausstattung ohne Feiertagskalender daher. Dieser lässt sich durch die Einstellungen von „Mail, Kontakte, Kalender“ jedoch (kostenlos) nachrüsten:

Deutsche Feiertage
webcal://files.apple.com/calendars/German32Holidays.ics
Österreichische Feiertage:
webcal://files.apple.com/calendars/Austrian32Holidays.ics
Schweizer Feiertage:
webcal://files.apple.com/calendars/Swiss32Holidays.ics

Weitere Kalender unter
http://www.apple.com/downloads/macosx/calendars/index_abc.html

Auf dieser Seite finden sich Kalender zu den unterschiedlichsten Themen. Wird bei diesen Kalendern auf den „Download“-Knopf gedrückt, wird das Eingabefeld zum Abonnement direkt geöffnet.

Einige der in diesem Verzeichnis aufgeführten Kalender werden jedoch nicht mehr mit neuen Terminen gefüllt. Um die Feiertags-Kalender kümmert sich Apple allerdings selbst, so dass diese aktuell bleiben.

Kategorien
Allgemein

iTunes: Probleme beheben mit Alben mehrerer Interpreten und Hörbüchern

Für die Standard-Alben hält iTunes bereits alles bereit, um die Titel wohlgeordnet und übersichtlich darzustellen. Bei Sonderformen müssen Sie dem Programm jedoch erst einmal sagen, wie es mit diesen umgehen soll. Am Häufigsten kommt dies bei Hörbüchern und Alben mit mehreren Interpreten zum Tragen.

Mehrere Interpreten

Oft kommt es vor, dass auf einem Musik-Album mehrere Künstler mitgewirkt haben. Filmsoundtracks sind dafür ein gutes Beispiel, aber oft ist auch nur bei ein oder zwei Titeln ein Gast-Interpret zu Besuch. In der „Interpreten“-Ansicht führt das dazu, dass das Album mehrfach abgebildet wird – einmal für jeden Interpreten. Das ist natürlich nicht der gewünschte Effekt.

Der Trick ist hier, das entsprechende Album als „Compilation“ zu markieren. Wenn Sie das nicht bereits vor dem Import vornehmen, sollten Sie zuerst nach dem Namen des Albums suchen, um alle Titel dieses Albums zu finden.

Ablage-Informationen-Optionen-Teil-Einer-Compilation-ja
Compilation fügt mehrere Interpreten zu einem Album zusammen

Wenn Sie jetzt alle Titel, die zu dem Album gehören, markieren und anschliessend „Informationen“ im Menü „Ablage“ aufrufen, können Sie die Daten für alle ausgewählten Titel gleichzeitig bearbeiten. Wählen Sie nun den Reiter „Optionen“ und stellen Sie den Eintrag „Teil einer Compilation“ auf „ja“. Bestätigen Sie Ihre Änderungen schließlich mit „OK“. Damit werden alle ausgewählten Titel schliesslich im Zusammenhang abgebildet.

Hörbücher

Hörbücher haben 2 wichtige Punkte, die sie von Musik unterscheiden: sie überspannen mehrere CDs und sollten in ihrer eigenen Rubrik aufgeführt werden. Am besten bedenken Sie dies bereits vor dem Import. Oftmals erkennt iTunes die Hörbuch-CDs als einzelne Alben, z.B. „Vergeltung [Disc 1]“. Besser ist es, für alle CDs den selben Albumnamen zu verwenden und stattdessen den Eintrag „CD-Nummer“ zu verwenden. Zusätzlich lässt sich in den „Informationen“ (Menü „Ablage“) der Eintrag „Medienart“ auf „Hörbuch“ ändern.

Ablage-Informationen-Optionen-Medienart-Hörbuch
Hörbücher: Einstellen der Medienart

Damit verschwinden die Hörbuch-Titel aus der Musiksammlung und wandern in den Bereich „Bücher“.

Wenn Sie bereits Hörbuch-CDs importiert haben, gehen Sie folgendermaßen vor, um dies wieder zu reparieren:

  1. Wählen Sie alle Titel aus, die zur ersten CD des Albums gehören, und wählen Ablage -> Informationen (⌘-I)
  2. Kontrollieren Sie, ob die beiden Werte bei „CD-Nummer“ stimmen (z.B. „1 von 8“), und tragen Sie gegebenenfalls die richtigen Werte ein. Bestätigen Sie mit Klick auf „OK“
  3. Wiederholen Sie dies für alle Einzel-CDs Ihres Hörbuchs.
  4. Wählen Sie abschliessend alle Titel sämtlicher CDs aus und ändern Sie die Einträge bei Album, Interpret, Genre und Jahr auf den gleichen, richtigen Wert (Informationen, die nicht bei allen gleich sind, erscheinen hier als leeres Feld).
  5. Schliesslich wechseln Sie auf den Reiter „Optionen“ und wählen unter „Medienart“ den Eintrag „Hörbuch“.
  6. Bestätigen Sie erneut mit Klick auf „OK“.