Kategorien
Allgemein iPad/iPhone

Bilder bearbeiten mit der Kurzbefehle-App (iOS)

Das iPhone – der gerade noch hosentaschenkompatible Touchscreen, mit dem wir grandiose Bilder aufnehmen, verbessern und gleich veröffentlichen können. Doch beim Bearbeiten stehen oftmals dieselben Arbeitsschritte an, um die Bilder ins passende Format zu bringen.

Doch hier schleicht sich die Kurzbefehle-App wie ein unaufdringlicher Superheld in die Szenerie, um den langweiligen Kram auf ein Minimum zu verbannen:

Wem die Muße fehlt, einen Kurzbefehl von Grund auf selbst zu bauen, darf ihn auch herunterladen. Die dazugehörigen Bilder (Rahmen und Positionsmaske) müsst Ihr allerdings selbst anlegen und auf Eure iCloud legen.

Bild rahmen (Link auf dem iPhone oder iPad antippen)

Von Immo Junghärtchen

Seit 1996 bin ich Mac-Anwender mit Begeisterung. Während meines Studiums habe ich mich um die Apple-Computer meiner Freundinnen und Freunde gekümmert und als Promoter im damaligen iTeam für iMacs, iBooks und die ersten iPods geworben. Bei Gravis sammelte ich Erfahrungen im Apple-zentrierten Einzelhandel, in Selbstständigkeit gab ich Kurse für Mac-Neulinge. Bei Heise war ich über sechs Jahre als Redakteur für die Zeitschrift "Mac & i" tätig.

2 Antworten auf „Bilder bearbeiten mit der Kurzbefehle-App (iOS)“

Hallo Immo,
ich bin heute mal auf Deinem Blog reingestolpert, weil ich das Schlossfoyer in Deinem Tutorial wiedererkannt zu haben glaube. Ich bin in K. an der Elbe normalerweise mehrmals im Jahr und so wollte ich Dir einen Gruß dalassen.
Danke übrigens auch für das Video!
Für mich ein interessantes Beispiel beim
Ausloten, was mit den Kurzbefehlen alles machbar ist.
Viele Grüße
*stefan

Hallo Stefan,
gut erkannt! Anfang des Jahres war ich auf einer Geburtstagsfeier dort und fand das Säulenrondell im Eingang sehr beeindruckend. Darum musste es gleich als Beispiel für die Bildbearbeitung herhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.